So wird ein Schuh daraus

Mit der Redewendung “So wird ein Schuh daraus” (in seiner eigentlichen Version “Umgekehrt wird ein Schuh daraus”) wird deutlich gemacht, dass etwas Umgekehrtes bzw. das Gegenteil von einer Aussage richtig ist. Seinen Ursprung hat das Sprichwort im Schusterhandwerk.

Beispiele und ähnliche Sprichwörter

Sie gehen eine Aufgabe von der völlig falschen Seite an beziehungsweise – wie man auch so schön sagt – Sie zäumen ein Pferd von hinten auf? Dann ist es Zeit, umzudenken. Denn von einem anderen Standpunkt aus erscheint einem die Lösung plötzlich sehr viel klarer und logischer – umgekehrt wird ein Schuh daraus.

Das Sprichwort ist in anderen Sprachen in dieser Form nicht bekannt, dafür aber wohl die zugrunde liegende Bedeutung: Als Beispiel dafür sei das englische Sprichwort “You’ve got the cart before the horse“ (“Du hast den Karren vor dem Pferd”) genannt.

Geschichtliche Herkunft von “Umgekehrt wird ein Schuh daraus”

Wie bereits erwähnt, verortet die Wissenschaft das Sprichwort einstimmig in den Bereich des Schuhhandwerks: Früher war es üblich, die Nähte, Oberschuh und Sohle zunächst innen (auf links gedreht) anzufertigen. Später waren sie auf diese Weise dann versteckt. Erst nach dem Umdrehen bzw. Umkehren – also mithilfe eines anderen Blickwinkels – “wurde ein Schuh daraus”.

Auch Martin Luther (1483-1546) kannte den Ausdruck bereits und verwendet ihn in einem seiner Briefe (Briefe, V, 154): „Kehren aber den schuch umb, und lehren uns das gesetz nach dem evangelio, und den zorn nach der gnade“. Das ist nicht weiter verwunderlich, schaut man sich die lange Historie des Schusters an – den Beruf gibt es bereits seit knapp 2500 Jahren. Genug Zeit also, um einen Schuh umzukehren.

Weitere Informationen über “Umgekehrt wird ein Schuh daraus”