Gras über etwas wachsen lassen

Das Sprichwort „Gras über etwas wachsen lassen“ sagt aus, dass eine Sache gerne in Vergessenheit geraten soll, weil sie in irgendeiner Weise unangenehm oder unerfreulich ist/war. Alternativ wird damit auch etwas bezeichnet, das aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden ist (ähnlich wie die Redewendung “Danach kräht kein Hahn mehr.”) Das bereits im Mittelalter bekannte Sprichwort hat keine ganz eindeutige Herkunft.

Beispiele der Redewendung

  • “Die Sache war ihm unangenehm. Er wollte Gras drüber wachsen lassen, weswegen er es nie mehr erwähnte.”
  • “Ich versuchte, Gras über die Sache wachsen zu lassen, aber meine Vergangenheit holte mich ein.”

Geschichtliche Herkunft von „Gras über etwas wachsen lassen“

Wohl bereits im Mittelalter bekannt, im Kern zwei verschiedene Erklärungsansätze. Einmal Totenruhe bzw. Bestattung – darüber ist Gras gewachsen bezieht sich in diesem Zusammenhang natürlich eindeutig auf das Grab. Dementsprechend liegt die Beerdigung also schon bereits einige Zeit zurück. Andererseits kann es in diesem Zusammenhang auch bedeuten: Wenn das Grab nicht mehr gepflegt wird (und Gras darüber gewachsen ist), ist der Tote in Vergessenheit geraten.

Alternativ kann das mittelalterliche Sprichwort auch dem Bereich der Landwirtschaft zugeordnet werden. Dort gab es bereits früher die Empfehlung, Baumstümpfe nicht mühselig komplett auszugraben und zu entfernen, sondern – wie jetzt bereits gedacht – Gras drüber wachsen zu lassen.

Weitere Informationen über das Sprichwort “Gras drüber wachsen lassen”