Aus den Augen, aus dem Sinn

Das Sprichwort “Aus den Augen, aus dem Sinn” bezieht sich auf das sofortige Vergessen einer Tatsache oder eines Umstands, sobald die betreffende Person sich nicht mehr direkt und unmittelbar damit auseinandersetzt. Diese Redewendung ist in vielen Sprachen bekannt, beispielsweise als

  • “out of sight, out of mind” in englischsprachigen Ländern oder als
  • “loin des yeux, loin du cœur” (etwa: “weg von den Augen, weg vom Herzen”) in Frankreich.

Anwendungsbeispiele für das Sprichwort

“Aus den Augen, aus dem Sinn” ist universal einsetzbar und beschränkt sich nicht auf einen bestimmten Aspekt bzw. Situation. Denn wer kennt nicht folgende Situation: Ein Mitarbeiter klebt eine Notiz über eine wichtige Aufgabe an seinen Schreibtisch. Bei jedem Blick erinnert er oder sie sich daran. Nachdem das Post-It jedoch aus Versehen in den Papierkorb wandert, vergisst der Mitarbeiter die Aufgabe – aus den Augen, aus dem Sinn – und erledigt sie nicht mehr.

Das Sprichwort lässt sich aber auch mehr im übertragenen oder symbolischen Sinne einsetzen: Ein Ehepaar trennt sich; die Frau wohnt weiterhin im alten, gemeinsamen Haus. Die Erinnerungen, die es mit sich bringt, lasten jedoch schwer auf ihr. Frei nach der Redewendung “aus den Augen, aus dem Sinn” geht es ihr besser, nachdem sie in eine andere Wohnung gezogen ist.

Herkunft und Urheber von “Aus den Augen, aus dem Sinn”

Die genaue Herkunft lässt sich nicht mehr eindeutig rekonstruieren bzw. einem Urheber zuordnen. Die Tatsache, dass diese Redewendung in so vielen Sprachen bekannt ist, lässt allerdings vermuten, dass es einen weiter zurückliegenden historischen Hintergrund gibt, möglicherweise das alte Rom.

Und bei der Recherche taucht tatsächlich der römische Dichter Sextus Aurelius Propertius (zu deutsch Properz) auf, der ungefähr 48 v.Chr. geboren wurde. Zusammen mit einigen anderen Dichtern war er vor allem für die Liebeselegie bzw. Liebesdichtung bekannt, die in der römischen Literatur im Gegensatz zu den normalen Elegien (Klagegedichten) durchaus ungewöhnlich war.

In seinem dritten Werk, das etwa 23 v. Chr. veröffentlicht wurde, findet sich das Zitat:”Quantum oculis, animo tam procul ibit amor”, was sich in etwa übersetzen lässt zu:”Wie sehr aus den Augen, so wird die Liebe in der Ferne aus dem Sinn gehen.”

Ressourcen und weitere Informationen über “Aus den Augen, aus dem Sinn”